Wir haben Kapazitäten frei und sind 24-Stunden für Sie da. Rufen Sie uns gerne an 0541-131277

In diesem Beitrag befassen wir uns mit dem Thema “Alles über gute Pflege-Tipps für Angehörige”. Wir hoffen, dass dieser Bericht Ihnen bei wichtigen Entscheidungen eine Hilfe ist.

Jeder Mensch hat das Recht auf eine gute und würdevolle Pflege. Um diesem gerecht zu werden, bedarf es einiger Voraussetzungen, welche oft von den Angehörigen nicht in vollem Umfang erfüllt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen guten Pflegedienst zu finden. Doch was macht einen guten Pflegedienst aus? Worauf sollten Sie vor allem achten und wie sieht eine gute Pflege überhaupt aus? In diesem Beitrag “Alles über gute Pflege-Tipps für Angehörige” werden wir Ihnen viele wertvolle Tipps geben, wie Sie einen guten Pflegedienst finden, der die Bedürfnisse des zu Pflegenden erfüllt.

Kompetenz und Empathie – wichtige Aspekte für gute Pflege

Egal um welche Art von Pflege es sich handelt – die ethischen Werte sollten in jedem Fall Priorität haben. Doch auf welche Werte sollten Sie besonders achten und worauf sollten Sie bei der Pflegekraft achten? Was Sie als gute Pflege empfinden, lässt sich natürlich nicht objektiv beurteilen, jedoch gibt es einige Anhaltspunkte, an denen Sie eine kompetente Pflege erkennen. Jeder pflegebedürftige Mensch benötigt eine individuelle Versorgung und darum ist es auch nicht einfach, gute Pflege im allgemeinen zu beurteilen. Dennoch sind folgende Werte von großer Wichtigkeit.

Natürlich sind die nötigen Kompetenzen auf dem Gebiet der Pflege das Wichtigste, um den Patienten grundlegend versorgen zu können. Zudem gehören ein enormes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Respekt zu den Kernkompetenzen einer jeden Pflegekraft. Doch es gibt noch einen weiteren wichtigen Aspekt: Empathie. Doch warum ist diese so wichtig in der Pflege?

Empathie bezeichnet die Bereitschaft und Fähigkeit, sich in die Empfindungen eines anderen Menschen hineinzuversetzen, sie zu verstehen und nachzuempfinden. Eine Pflegekraft arbeitet tagtäglich mit vielen sehr verschiedenen Menschen zusammen und sollte jedem Pflegebedürftigen das Gefühl geben können, ernst genommen und verstanden zu werden. Oft sind kranke Menschen nicht mehr in der Lage, sich in unserer Gesellschaft einzubringen. Dies führt manchmal sogar zu großer Unzufriedenheit, da das Gefühl von Nutzlosigkeit entsteht. In solchen Fällen ist es besonders von Nöten, Rücksicht, Respekt, Toleranz und Geduld zu beweisen. Dies sollte grundlegend sein im Berufsfeld der Pflege.

Offenheit und Transparenz – wie zeigt sich der Pflegedienst

Ein guter Pflegedienst zeigt ein hohes Maß an Service- und Informationsbereitschaft. Mittlerweile haben viele Dienste eine eigene Website oder versenden kostenloses Infomaterial. Auch ist eine gute Erreichbarkeit bei Fragen selbstverständlich. Es sollte für den Pflegedienst von hoher Priorität sein, Sie umfassend zu informieren und bei Unklarheiten ein offenes Ohr zu haben. Zudem sollte dem Wunsch nach einem persönlichen Gespräch schnell und umfassend nachgekommen werden.

Erreichbarkeit und Verlässlichkeit – Rund um die Uhr für Sie da

Ihr Pflegedienst sollte 24h für Sie erreichbar sein. Auch am Wochenende und an Feiertagen muss ein Bereitschaftsdienst für Sie da sein und im Notfall immer bereit sein, Ihnen zu helfen. Verlässlichkeit ist ein enorm wichtiger Faktor, da viele kranke Menschen auf eine medizinische Versorgung zu bestimmten Zeiten angewiesen sind. Ein seriöser Pflegedienst informiert Sie rechtzeitig bei längerer Verzögerung der Versorgungszeit, da es auch bei den Besten mal zu Engpässen durch Notfälle oder Stau kommen kann.

Pflegeberatung – Tipps für Angehörige

Das erste persönliche Gespräch mit der Pflegeberatung sollte bei dem zu pflegenden Menschen zuhause stattfinden, da dort in vollem Umfang die erforderlichen Leistungen festgestellt werden können. Es kann umfassend beurteilt werden, ob und welche Hilfsmittel vonnöten sind oder ob eine Pflegestufe beantragt werden soll. Die beratende Pflegekraft sollte Sie ausführlich über die Arbeit des Pflegedienstes informieren können und später ein umfassendes Angebot vorlegen, damit Sie die empfohlenen Leistungen noch einmal nachempfinden können. Sollte eine Pflegestufe empfohlen worden sein, so sollte auch hier Hilfe und Unterstützung für die Beantragung angeboten werden. Sie sollten sich zu jedem Zeitpunkt verstanden und gut beraten fühlen. Ein respektvoller und ehrlicher Umgang sollte selbstverständlich sein.

Gut dokumentiert – Leistungsnachweise sollten nie fehlen

Zu Beginn der Pflege wird eine Pflegekraft den Zustand des zu Pflegenden bewerten und die Pflegemaßnahmen festlegen. Diese sollten für jede Pflegekraft und alle Beteiligten der Pflege verbindlich sein. Der Zustand des Patienten sollte immer umfassend in Beobachtung sein und jede Veränderung, ob gut oder schlecht, dokumentiert werden. Diese Dokumentation sollte immer auf dem neusten Stand sein und regelmäßig von der jeweiligen Pflegekraft geprüft werden.

Ergänzt wird diese Dokumentation durch ein Protokoll, welche beispielsweise die tägliche Zufuhr an Flüssigkeit nachverfolgen lässt. Das Leistungsprotokoll wird vom zu pflegenden Kunden jeweils nach der Durchführung abgezeichnet und dient am Monatsende als Grundlage für die Rechnungsstellung. Diese Dokumentationen sollten lückenlos und nachvollziehbar sein. Zudem sollten Sie jederzeit einsehbar sein, für den Fall, das Zweifel an der Korrektheit auftreten sollten.

Gute Pflege – Fühlen Sie sich gut versorgt

Wie Sie sicher beim Lesen unseres Beitrags “Alles über gute Pflege-Tipps für Angehörige” schon gemerkt haben – Sie müssen nichts dem reinen Zufall überlassen, sondern können einen Pflegedienst anhand von wenigen Punkten recht umfassend beurteilen. Doch vergessen Sie bei all den Fakten nicht, dass auch das Menschliche passen muss. Schauen Sie sich die Philosophie des Unternehmens an und stellen Sie auch den Fachkräften Fragen. Nur so werden Sie erfahren, ob dieser Pflegedienst und das Team zu Ihnen passen.